Gift Shop, Ausstellung in der Galerie Axel Obiger, Berlin

 

Fides Becker . Olivia Berckemeyer . Anne Brannys . Alke Brinkmann . Thilo Droste . Andrea Golla Maslowski/Grenzhaeuser . Irène Hug . Thomas Judisch . Petra Karadimas . Rolf Wicker & Barbara Anna Keiner . Rachel Kohn . Gabriele Künne . Matthias Moravek . Pitt Sauerwein . RamboChanel (Peter Schubert) . Mathias Völcker . Maria Volokhova

5.6.-11.7.2020

Die Ausstellung beschäftigt sich mit einem ambivalenten Phänomen im museal-ästhetischen Grenzbereich. Wo früher ein Gedächtnisraum mit Katalog und ausgewählter Sekundärliteratur Ausstellungsbesuche verlängerte, bietet heute regelmäßig ein „Gift shop“ Kunstartiges der artifizierten Schaulust dar und feil.
Der Kunstraum dehnt sich ins Merkantile, offeriert nun auch Überfluss anderer Couleur. Das scheint symptomatisch, aber wofür?

Transformation, Profanisierung und/oder demokratische Interpretation von Kunst und ihrem Platz? Ein Kassenraum, der den Kunstbesuch lohnend macht auch im materiellen Sinne, den der Kunst eigenen Überfluss mit dem des Konsums verbindend?

Exit für freie Kunst in die sonstige Funktionalität also Normalität? Wird die Kunst und ihre museale Burg zugänglicher und transparenter so?
Lockt hier persönlicher Gewinn nach der Mühsal, dem womöglich vergeblichen Kampf um die handliche Wahrheit und Einvernehmen, ist es eine erweiterte Rezeption?

Und bietet sich dort auch Ablass den touristisch getakteten Schnelldurchläufern?

Sind ökonomische Strategien wie Gift shop-Einrichtungen unumgänglich und somit legitim, um fortlaufende Kunstpräsentationen zu erhalten? Wandeln zeitgemäß, was dem Zeitlosen Station gibt?

 

Einige meiner Arbeiten sind bei Galerie Ahlers in Göttingen  http://www.galerieahlers.de/kuenstler

 

und bei Galerie Horst Dietrich, Berlin https://www.galerie-dietrich.de/kuenstler/rachel-kohn/ zu sehen.

 

 

Immer noch aktuell :-)

1. Preis und Ausführung im Kunst-am-Bau-Wettbewerb: Wandinstallation im Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde Nürnberg